Keiner unserer Welpen kann an
prcd/PRA erkranken

Die progressive Retinaatrophie (PRA) ist eine Augenerkrankung
die zu einer Degeneration der Netzhaut (genannt "Retina") führt
und durch kontinuierliches Fortschreiten zur Erblindung führt.
 
Hierbei handelt es sich um eine erbliche,
stufenweis fortschreitende ( progressive )
und letztlich zur
Erblindung beider Augen
führenden Erkrankung.
Wobei der
degenerative Prozess im Bereich
der
Photorezeptoren beginnt und im Verlauf
der Erkrankung die gesamte Netzhaut mit einbezieht.
Trotz des ähnlichen klinischen Erscheinungsbildes
kann der Symptomatik eine Vielzahl
verschiedener Ursachen zugrunde liegen.
 
Die Netzhaut, an der hinteren Innenseite des Auges lokalisiert,
ist für die Bildentstehung verantwortlich und besteht aus Lichtsinneszellen (Photorezeptorzellen) sowie
spezialisierten Nervenzellen.
 
Es wird unter zwei Typen von Photorezeptoren unterschieden:
Zwischen Stäbchen und Zapfen.
 
Die Stäbchenzellen sind :
spezialisiert auf das Dämmerungs und Kontrastsehen.
( hell-dunkel )
 
 Die Zapfenzellen
hingegen konzentrieren sich auf das Tages- und Farbsehen.
 
 
Bei der prcd-PRA verlieren zuerst die Stäbchenzellen
ihre normale Funktion.
Das führt zu fortschreitender Nachtblindheit
und einem Verlust der Anpassung des Sehvermögens.
 
Im späteren Stadium werden auch die Zapfenzellen zerstört,
so dass es schließlich zur völligen Erblindung des Hundes kommt.
 
 
Die progressive Retinaatrophie entspricht
der "
Retinopathia pigmentosa" des Menschen.
 
 
Die klinischen Symptome treten in der Regel
schon in der frühen Jugend auf.
In den verschieden Hunderassen allerdings
zu unterschiedlichen Zeitpunkten.
Und es gibt keine Therapie.
 
 

Leider kommt sie auch bei den English Cocker Spanieln vor.

 
 
Das für die Krankheit verantwortliche Gen
wird beim Cocker Spaniel mit „prcd“ bezeichnet
und kann mittels Gentest bestimmt werden.
 
 
Die prcd-PRA folgt einem autosomal rezessiven Erbgang.
Das bedeutet:
Ein Cocker Spaniel kann nur dann daran erkranken
wenn er je ein betroffenes Gen
von Mutter und Vater bekommen hat.
 
Die sogenannten Träger ( carrier )
mit nur einem betroffenen Gen
können zwar selbst nicht daran erkranken,
geben aber die Erbanlage mit einer 50%igen Wahrscheinlichkeit
an ihre Nachkommen weiter.
 
Bei einer Verpaarung von zwei Trägern
 besteht so die Gefahr das deren Nachkommen
von der Erkrankung betroffen sind.
Deshalb sollte niemals ein Träger ( carrier )
mit einem anderen Träger ( carrier ) verpaart werden.
 
 
Im Spaniel Club Deutschland und im VDH
ist das auch nicht erlaubt.
Die Zuchtordnung schreibt völlig zurecht vor:
 
das bei Verpaarungen der Rasse English Cocker Spaniel
ein Elternteil
DNA / PRA mit dem Ergebnis „frei“ getestet
oder DNA / PRA
frei de
( bis zur 3. Vorfahrensgeneration ) sein muss.
 
 
Wie ergeben sich die Genotypen:
 
Freie Cocker sind und erkennt man an der Bezeichnung:
 

Genotyp A - normal - clear - N/N - free - frei

 
cl = clear oder Gentyp N/N ( homozygot gesund )
oder auch an
Optigen A oder Optigen A1
prcd-PRA freie Cocker werden niemals prcd-PRA erkranken
und sie können auch kein defektes Gen vererben.
Ebenfalls werden auch nie ihre Welpen an prcd-PRA erkranken.
 
-----------------------------
 
Träger ( carrier ) Cocker sind und erkennt man
an der Bezeichnung:
 

Genotyp B - Träger - carrier - ca

 
ca = carrier oder Genotyp N/PRA ( heterozygoter Träger )
Optigen B oder Optigen B1
prcd-PRA tragende Cocker werden niemals
an prcd-PRA erkranken.
Können das "ca" aber an ihre Nachkommen weitergeben.
 
-----------------------------
 
befallene Cocker sind und erkennt man
an der Bezeichnung:
 

Genotyp C - genetisch krank - affected - af

 
af = affected oder Genotyp PRA/PRA ( homozygot betroffen )
oder auch
Optigen C oder Optigen C1
"af" b
etroffene Cocker tragen ein hohes Risiko
an prcd-PRA zu erkranken.
 
-----------------------------
 

Hier mal zum besseren Verstehen der Vererbung:
 
Mutter: Vater: Nachkommen
     

A (clear / frei )

A (clear / frei )

Alle Welpen 100% A ( clear / frei )

 
B ( carrier / Träger )

 

A ( clear / frei )
 

50% können A ( clear / frei ) und
50% können B ( carrier / Träger ) sein

 

C ( affected / befallen )

A ( clear / frei )

100% B ( carrier / Träger )

 
B ( carrier / Träger ) B ( carrier / Träger ) 25% können A ( clear / frei )
50% können B ( carrier / Träger ) und
25% können C ( affected / genetisch krank )
sein
 

C ( affected / befallen )

B ( carrier / Träger ) 50% können B ( carrier / Träger ) und
50% können C ( affected / genetisch krank ) sein
 

C ( affected / befallen )

C ( affected / befallen )

100% C ( affected / genetisch krank )
 

In unserer Zucht ist prcd-PRA kein Thema
denn unsere Hunde sind "Alle" bei Laboklin
getestet und mit "frei - clear" getestet worden.
 
Das ist für uns eine wichtige, gesunde Zuchtvoraussetzung.
Und das nicht nur für die Gesundheit der Elterntiere
 sondern vor Allem auch für die Gesundheit aller Welpen.
Vielleicht auch für Ihren zukünftigen Welpen.

Wenn Sie einen gesunden Hund haben wollen
dann kaufen Sie bitte keinen Hund ohne VDH Papiere.
 
 
Denn diese Untersuchungen finden Sie nicht bei Leuten
die nur zufällig Welpen produzieren oder nur mal so
einen Wurf machen.
Schon gar nicht bei "Billigwelpen".
Die Untersuchungen können auch nicht überall gemacht werden.
Daher sind die Kosten für die Untersuchungen nicht gerade günstig.
 
 
All diese Untersuchungen sind wichtig für die Gesundheit.
Aber nicht nur für die Elterntiere, sondern auch für alle Welpen.
Und auch für Ihren "vielleicht" zukünftigen Welpen.
Daher sind für eine gesunde Zuchtvoraussetzung
gerade all diese Untersuchungen sehr wichtig.

 


Nach oben