Die Hüftgelenksdysplasie ( HD ) ist eine Fehlentwicklung
des Hüftgelenks und stellt eine der häufigsten Krankheiten
des Bewegungsapparates dar.
Bei der HD handelt es sich um eine Deformation des Hüftgelenks.
 
 
Manche sind der Meinung die HD sei zu großen Teilen
genetisch bedingt.
Man spricht von einer
Heritabilität die
zwischen 20 und 40 Prozent liegen soll.
Das hieße die Veranlagung besäße der Hund
bereits schon bei der Geburt.
DA zu diesem Zeitpunkt eine Diagnose aber allerdings
noch nicht möglich ist und sich die Merkmale der Dysplasie
erst im Laufe der Skelettentwicklung bilden
ist das noch immer eine ziemliche Spekulation.
 
 
Eine Fehlbildung bzw. Fehlentwicklung einer
oder auch beider Hüftgelenke
kann die unterschiedlichsten Schweregrade aufweisen.
Wobei falsche
Ernährung und Haltung und Bewegung
des Hundes die Entstehung, die Ausprägung
und das Fortschreiten der Krankheit begünstigen können.
Daher handelt es sich um ein multifaktorielles
( von vielen Faktoren abhängiges ) Geschehen.
Das Kugelgelenk der Hüfte sitzt schlecht
in der Gelenkspfanne und dies führt zu zunehmender Bewegungseinschränkung und Schmerzhaftigkeit.
 
 
Eine eindeutige Diagnose kann allerdings erst nach Abschluß
des Wachstums, also ab einem Alter von 12-18 Monaten
gestellt werden.
Das nach wie vor wichtigste Diagnosemittel
um eine HD festzustellen ist die Röntgenaufnahme.
Für die Zuchtzulassung eines Cocker Spaniel
ist das HD-Röntgen Voraussetzung.
 
Je nach Ausmaß der röntgenologisch
erkennbaren Veränderungen wird eine Einteilung
in 5 verschiedene HD - Grade vorgenommen:
 
A
A1
A2
HD-Frei

uneingeschränkt zur Zucht zugelassen
In jeder Hinsicht unauffällige Gelenke,
Norberg-Winkel 105° oder mehr.
Manchmal noch A1 wenn der Pfannenrand den Oberschenkelknochen noch weiter umgreift.
       
B
B1
B2
HD-Verdacht

uneingeschränkt zur Zucht zugelassen
Schenkelkopf oder Pfannendach sind leicht ungleichmäßig
und der Norberg-Winkel beträgt 105° (oder mehr),
oder der Norberg-Winkel ist kleiner als 105°
aber gleichförmiger Schenkelkopf und Pfannendach.
       
C
C1
C2
Leichte HD
eingeschränkt
zur Zucht zugelassen, darf nur mit HD A u. B verpaart werden
Oberschenkelkopf und Gelenkpfanne sind ungleichmäßig, Norberg-Winkel beträgt 100° oder kleiner.
Eventuell leichte arthrotische Veränderungen.
       
D
D1
D2
Mittlere HD

nicht zur Zucht zugelassen
Oberschenkelkopf und Gelenkpfanne sind deutlich ungleichmäßig mit Teilverrenkungen.
Norberg-Winkel größer 90°. Es kommt zu arthrotischen Veränderungen und/oder Veränderungen des Pfannenrandes.
       
E
E1
E2
Schwere HD

nicht zur Zucht zugelassen
Auffällige Veränderungen an den Hüftgelenken
(beispielsweise Teilverrenkungen), Norberg-Winkel unter 90°, der Pfannenrand ist deutlich abgeflacht.
Es kommt zu verschiedenen arthrotischen Veränderungen.
     
 
Bisweilen werden die Grade A-D auch in A1 und A2,
B1 und B2, C1 und C2 sowie D1 und D2 aufgeteilt.
 
 
In Deutschland darf nur mit Cockern gezüchtet werden
die einen HD-Befund der Grade A, B oder C aufweisen.
Ein Cocker Spaniel mit dem Grad C darf nur mit einem Cocker Spaniel mit dem Grad A und B verpaart werden.
 
 
In unserer Zucht sind alle Hunde HD geröngt.
 
Das ist für uns eine wichtige, gesunde Zuchtvoraussetzung.
Und das nicht nur für die Gesundheit der Elterntiere
 sondern vor Allem auch für die Gesundheit aller Welpen.
Vielleicht auch für Ihren zukünftigen Welpen.
 
 
Quellen: SCD; Laboklin, Wikipedia, Google,
SCD- Spaniel Club Deutschland
 
 
Wenn Sie einen gesunden Hund haben wollen
dann kaufen Sie bitte keinen Hund ohne VDH Papiere.
 
 
Denn diese Untersuchungen finden Sie nicht bei Leuten
die nur zufällig Welpen produzieren oder nur mal so
einen Wurf machen.
Schon gar nicht bei "Billigwelpen".
Denn die Kosten für die Untersuchung ist gerade günstig.
 
 
All diese Untersuchungen sind wichtig für die Gesundheit.
Aber nicht nur für die Elterntiere, sondern auch für alle Welpen.
Und auch für Ihren "vielleicht" zukünftigen Welpen.
Daher sind für eine gesunde Zuchtvoraussetzung
gerade all diese Untersuchungen wichtig.
 


Nach oben